Ein schon fast traditioneller Event hat sich dieses Jahr wieder aufs Neue gejährt, die AFM-Vorfeldtour. Auch dieses Mal waren wieder die Vereinsmitglieder ohne „roten Ausweis“ aufgerufen, sich zahlreich zur Tour über das Münchner Vorfeld zu melden, und selbstverständlich waren auch wieder innerhalb kürzester Zeit alle Plätze vergeben.

Da heuer der FC Bayern es wieder einmal geschafft hatte, nach 9 Jahren im Finale der Königsklasse zu stehen, war somit auch ein Termin schnell gefunden, der ausreichend Traffic für all die pixelhungrigen AFM’ler versprach. So trafen sich am Morgen des 22. Mai in gutgelaunter Stimmung 25, mit vollgeladenen Akkus und leeren Speicherkarten, „bewaffnete“ Mitglieder um gemeinsam ihrer Passion zu frönen.

Leider meinte es Petrus nicht wirklich gut mit uns und so begann eine wechselvolle Tour, begleitet durch die wie ein Damoklesschwert über uns befindlichen Wolken und der immer wieder aufblitzenden Sonne. Der Flughafen München stellte uns freundlicherweise wieder einen Bus samt Fahrer zur Verfügung, der uns zu den einzelnen Objekten unserer Begierde bringen sollte.

 

Neben dem allgemeinen Traffic wie Arkia Fly mit ihrer Embraer 190, Finnar in One World-Lackierung oder der KLM, die an diesem Samstag in MUC war, waren vor allem am T2 die Champions League-Charter anwesend. CSA und Turkuaz z.B. waren mit gleich zwei Flugzeugen vertreten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Highlights waren, wie schon beschreiben die Flugzeuge, die die bayerischen Fussballfans nach Madrid bringen sollten. Travel Service und Iberia, die mit A320 und A321 vor Ort waren, sowie Bremenfly und Viking, die mit ihren Boeing 737 Classics die Flüge nach Madrid und wieder zurück übernommen haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie immer geht an dieser Stelle der ganz besondere Dank an den Flughafen München, ohne deren Unterstützung der AFM solche Veranstaltungen gar nicht durchführen könnte. Innerhalb des AFM geht der Dank natürlich wieder an unseren Albert und all die anderen Organisatoren, die Infos bereitgestellt oder den Bus organisiert haben. Nochmals allen Herzlichen Dank!

 

Bericht: Timo Harsch