AB6211 – der leise Abschiedsflug mit Herz

Ein Bericht von Richard Schmaus

 

 

Als ich in der Zeitung las, dass der letzte AB Flug am 27.10.2017 von MUC nach TXL gehen soll, wollte ich unbedingt dabei sein. Leider hatten auch viele Andere die selbe Idee und bei knapp 400 € für’s Ticket ließ ich es beim Traum bewenden. Aber dann kam die Info, Lufthansa wird zur Kompensation der entfallenden AB-Flüge einige Kurse nach TXL mit A 340-600 fliegen. Und da gab’s den LH2772 nach TXL am 27.10. und zurück mit AB6211 um 21:35, also der gleichen geplanten Abflugzeit in TXL wie der „offizielle letzte AB-Flug“ in MUC. Das durfte ich mir natürlich nicht entgehen lassen.

Also mit fast 300 Paxen in gewohnt steriler Atmosphäre im LH A 346 nach TXL. Dort angekommen, die „Ruhe vor dem Sturm“. Es hatten sich schon einige Schaulustige eingefunden, in der für einen Freitag Abend gespenstisch leeren C-Halle werden noch ein paar wenige AB-Flüge abgefertigt.

 

 

Dagegen finden sich vor der Halle immer mehr AB-Mitarbeiter ein, um mit der Ankunft von AB6210 aus MUC Abschied von AB zu feiern.

Die Anzeigetafel zeigte Gate A15 in der Haupthalle für AB6211 nach MUC an.

 

 

Dort wurde gerade noch eine TK nach IST abgefertigt, Business as usual. Also noch auf eine Currywurst in die EsS-Bahn vor dem Terminal, neben mir ein Fernsehteam von rbb, auch sie warten auf den Flug aus MUC. Dass es noch einen letzten Abflug nach MUC geben wird, war ihnen nicht bekannt. Naja, ich wollte eh’ nicht ins Fernsehen.

Neben dem Eingang zum Terminal drängen mittlerweile Presseteams und AB-Staff auf die Besucherterrasse. Bei A15 ist immer noch nichts los, weder an der Sicherheitskontrolle noch im Warteraum. Nach einiger Zeit kommt die Gate-Mannschaft und bastelt an einem Text für den Monitor.

 

 

Der Warteraum füllt sich, erste Fotos vom Abflugmonitor werden gemacht und man kommt mit einigen Leuten ins Gespräch. Unter Ihnen auch Michael Schmid, Geschäftsmann aus München. Wie sich herausstellt, ist er als langjähriger Stammkunde von AB extra an dem Freitag nach Berlin geflogen um auf dem letzten Flug nach MUC dabei zu sein.

Es ist schon nach Neun, als angesagt wird, dass sich der Abflug nach MUC aufgrund der verspäteten Ankunft der Maschine verzögert. Die Hoffnung steigt, dass der unbeachtete AB6211 doch der letzte AB-Flug wird.

Um 21:37 landet die D-ABZI in TXL, aber AB6210 steht immer noch in MUC. Ob das reicht ?

Auf einmal laufen einige Leute aus dem Warteraum zum Fenster. Ein Crewmitglied des ankommenden Fluges hat mit ihrem Lippenstift ein Herzchen auf das Cockpitdach gemalt und wirft ihren auf der Besucherterrasse jubelnden (bald ex-) Kolleg(inn)en Kusshändchen zu. Spätestens jetzt ist im Warteraum das Eis gebrochen und der Frust von so manchen Passagier über die Verspätung verflogen.

 

 

Es ist schon nach Zehn als die Passagiere durch ein Spalier von Mitarbeitern zum Flieger gehen, wo die Kabinenchefin jeden Einzelnen mit Handschlag begrüßt.

 

 

Und da ist noch Michael Schmid, der die Damen mit Rosen in den AB-Farben rot und weiß überrascht. Es sollte nicht seine einzige Überraschung bleiben.

 

 

Den Tränen nahe folgt die Begrüßung über den Kabinenlautsprecher und die Purserin bittet die Passagiere zum Schluss, diesmal doch -nicht wie sonst- einfach mal ein bisschen aufzupassen, wenn Ihre Ladies heute das letzte Mal für Sie „tanzen“. Die Aufmerksamkeit der 133 Passagiere ist ihnen gewiss.

Als wir nahezu unbemerkt zum Start rollen, ist AB6210 bzw. AB4EVR nach der großen Abschiedssause in MUC schon fast eine Viertelstunde in der Luft und auch AB6048 nach DUS fliegt schon. Es ist 22:52 Uhr als „unser“ AB6211 tatsächlich als letzter Air Berlin Linienflug von TXL in den Nachthimmel steigt um nach einer Ehrenrunde über Berlin Kurs auf München zu nehmen.

Und während des Fluges nutzt Michael Schmid noch die Gelegenheit sich über den Kabinenlautsprecher bei den AB Crews dafür zu bedanken, dass sie ihn immer sicher ans Ziel gebracht haben. Danke für 40 Jahre Air Berlin.

Um 23:40 landet AB6211 auf der 26L in MUC, AB4EVR dreht noch sechs Minuten lang Herzchen über Berlin. „Unsere“ Purserin hält nach der Landung noch eine bemerkenswerte Abschiedsrede und schließt unter Tränen mit „Air Berlin, das sind wir“.

Nahezu unbemerkt rollen wir zum Gate, die Party in MUC ist bereits gelaufen, die Wasserfontänen sind vertrocknet, nicht aber die Tränen in unseren Augen. Und dass wir dann doch nicht ganz der letzte AB-Flug geworden sind, egal. Mein letztes Schokoherz werde ich in Ehren halten als Erinnerung an den leisen Abschiedsflug mit Air Berlin und an die vielen netten Leute die ich an diesem Abend kennenlernen durfte.

AB forever in our hearts.

 

 

Text und Bilder: Richard Schmaus